Skip to main content

Full text: Aus der Zeit des österreichischen Faustrechts 1440 - 1463

fschluß. 
Fassen wir die Ergebnisse unserer Untersuchungen zusammen. 
In Hinsicht der staatspolitischen Frage erkennen wir die 
Gründe zum Aufstande der Wiener') in der durch den Mangel 
an Lebensmitteln erzeugten Not, ’ der Unmöglichkeit des Betrie¬ 
bes von Weinbau, als der Hauptnahrungsquelle der Bevölkerung, 
ferner des Absatzes von gewerblichen Produkten und Wein infolge 
der Hemmung des Außenhandels durch Unbenützbarkeit und Ver¬ 
legung der Haupthandelsstraßert in unausgesetzt fortdauernden 
Groß- und Kleinkriegen — nach dem Norden: Mähren und Böh¬ 
men, — nach dem Osten: Ungarn, — Süden: Triest und Vene¬ 
dig, — und Westen: Oberösterreich und Bayern. Die Ursache zu 
großen Kriegen lag in den Jahren nach dem Tode K. Albrechts II. 
i .p3g darin, daß er keinen volljährigen Thronerben hinterließj ja 
schlimmer: einen gar erst zu erhoffenden — für drei, damals ganz 
getrennte Herrschaftsgebiete: die österreichischen Stammlande, 
Böhmen und Mähren, und Ungarn, letztere beide noch dazu Wahl¬ 
königreiche. Alle drei Gebiete wollten den erwarteten, endlich 
geborenen Ladislaus in ihrer Mitte aufziehen lassen. Daß der 
Habsburger Friedrich, der zumeist in Wiener-Neustadt residierte, 
die Vormundschaft über den Prinzen für sich zu gewinnen wußte, 
hatte für Niederösterreich und Wien die üble Folge, daß das 
Land und die Stadt Wien bei den Befreiungsversuchen des Prinzen 
durch die Böhmen und Ungarn stets in Mitleidenschaft gezogen 
wurden. Verhängnisvoll für Land und Stadt wurde es dann in der 
Folge, daß der Kaiser den zwölfjährigen Prinzen im Jahre 1452 
dem Grafen Ulrich von Cillia) und dem Herrn Ulrich Eytzin- 
1) Eine kurze, aber ungemein treffende Bemerkung, warum dem Kaiser ab¬ 
gesagt wurde und der Krieg gegen ihn begann, macht Hinderbach (An. Vind. 
II, 60g): «Inopia rei familiaris, colleetionum gravamina ac guerrarutn intolerantia.» 
2) Graf Ulrich von Cilli wurde am 9. November 1456 in Belgrad 
ermordet; Chronik der edlen Grafen von Cilli in Collectio monumentorum, 
herausgegeben von Hahn, II, 715. Eine Charakteristik seiner Persönlichkeit von 
Aeneas Silvius in An. Vind. II, 2i3ff.; Selbstbiographie des Andreas von 
Eapiz, Burggrafen von Steier in Collect. Geneal. von Wurmbrandt, vgl. Caesar, 
Amt. ducum Stiriae III, 455. Die Trümmer des hochgelegenen alten Schlosses
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.