Skip to main content

Full text: José Zorilla und sein "Don Juan Tenorio"

- 97 - 
Dramatische Technik. 
Die Exposition des Stückes ist gut ausgeführti in der 
ersten Szene erfahren wir au$ dem Gespräch zwischen Ciutti 
und Buttarelli gerade so viel über die Person des Helden, 
dass unsere Aufmerksamkeit sofort auf ihn ^.enkt wird; in der 
zweiten S^zene führt uns der Dialog zwischen Den Juan 
und Buttarelli, in dessen Verlauf von der Wette die Rede 
ist, "in medias res". Mit dem Erscheinen Don Gonzalos, 
Don Diegos und der Freunde der Libertins ist die Arena 
bereit, in der sich der Kampf der beiden Rivalen entscheiden 
soll. Durch die Gespräche, die 11 3zenen hindurch um die 
letzteren kreisten, ist unsere volle Neugierde erweckt. 
Die erste Abteilung weist eine straffe Einhaltung der 
Einheit von Zeit und Handlung auf; das Geschehen schreitet 
äuaaerst rasch fort; ein natürliches Ineinandergreifen 
der Szenen lässt die Spannung keinen Augenblick erlahmen. 
Die nächtliche Stunde und die Maskierung der Darstel¬ 
ler, von welchem letzteren theatralischen Mittel der 
Autor einen etwas übermässigen Gebrauch macht, bilden 
einen geheimnisvollen'Hintergrund und werden geschickt 
zur Erzielung von E.fekten ausgenützt, wie man aus den 
folgenden Stellen des Dramas erkennen kann: 
Bühnenanweisung für 1,1,XI: ^e oyen las ocho; varias 
personae entran y se reparten en silencio por la escena; 
al dar la ultima campanada, Don Juan, en antifaz se llega 
ä la mesa,... entra )on Luis tainbien con antifaz... 
Den Luis: Servis oues Don Juan. 
Don Juan: Puade ser. 
D.L. Vog lo decis. 
D.J. ?No cs fitis? 
D.L< No. 
D.J. Yo tampoco. 
D.L. Pues no hagamas mts el coco. 
D.J. Yo soy Don Juan/Qnitändose la mäscara/ 
D.L. Yo Don Luis /it./
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.