Skip to main content

Full text: Die Philosophie der Erleuchtung nach Suhrawardi (+1191)

Einleitung. 
Suhrawardi1) ist eine Yisionär veranlagte Natur. Er be¬ 
richtet (S. 381) von sich selbst, dafs er die Welt der reinen 
Geister erschaut habe. Die nüchterne aristotelische Philosophie 
befriedigte mit ihrer streng logischen Geistesdisziplin die 
zügellose Phantasie Suhrawardis auf die Dauer nicht. Anfangs 
war er ein begeisterter Anhänger des Aristoteles. Durch Welt¬ 
anschauungskämpfe getrieben zog er sich in die Einsamkeit 
zurück und lebte dort der Betrachtung und Askese, bis ihm 
Gott durch eine Vision (S. 371) die „Welt der reinen Lichter“ 
*) Über Suhrawardi vgl. Brockelm. 1 436—38 und Carra de Vaux: 
La Philosophie illuminative d’apres Suhrawardi maqtonl: Journal asiatiqne 
1902, S. 63—94 (Neuvieme Serie, Tome XIX). Wie diese Philosophie zu 
charakterisieren ist, haben Kremer (Gesch. d. herrsch. Id. des Islam, 
S. 89—97) und C. d. V. bereits deutlich erkannt. Die folgende Studie will 
nur eine detaillierte Austiihrung und Bestätigung jener Feststellungen durch 
Herbeischaffang eines gröfseren Materiales sein. Das Wort tälah, S. 68 
und 72 in dem Aufsätze von C. d. V. ist taalluh d. h. Theologie zu lesen. 
Die mir vorliegende Ausgabe ist eine Lithographie aus Teheran, die 
1313—16, 1895—98 von Heräti (Asadallah bn Muhammad Hasan al Iasdi 
almaschhür biheräti) mit Unterstützung von Tabätabä'i (Ibrahim) gedruckt 
"Wurde. Die im Texte eingeklammerten Zahlen beziehen sich auf die Seiten 
dieser Ausgabe. — Ferner vgl. Archiv f. Gesch. d. Phil. XIX 445. XXII 
419. 420. Horten: Gottesbeweise bei Schiräzi; Bonn 1912, S. 3. 9. 15. 16. 
18. 19. 23. 27. 36. 44. 45. 54. 62.79.94.98. Derselbe: Eingsteine Faräbis; 
Münster 1906, S. 6. 7. 18. 188. 403. Derselbe: Die Metaphysik Avicennas; 
Halle 1907, S. 722. 771. Derselbe: Die philosophischen Probleme der 
spekulativen Theologie im Islam; Bonn 1910. Suhrawardi lehrte: In der 
quantitativen Analyse des Körpers gelangt man zu kleinsten, unteilbaren 
Gröfsen, den Atomen. Eine unendliche Teilung des Körpers ist nur in 
unserem Denken möglich. In der Wirklichkeit ist sie unmöglich.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.