Skip to main content

Full text: Die Hauptlehren des Averroes

185 
sieb in den einfachen Körpern der sublunarischen Welt. Diese 
hat ihren Grund in der Materie in Verbindung mit der wech¬ 
selnden Entfernung (Konstellation) der bewegenden Agenzien, 
d. h. der Himmelskörper. In dieser Weise sind Feuer und 
Erde kurz die Kontraria verschieden. Die Ursache ferner, 5 
weshalb die beiden grossen Himmelsbewegungen (die auf- und 
absteigende der Sonne), von denen die eine das Werden, die 
andere das Vergehen bewirkt, sich unterscheiden, ist die ver¬ 
schiedene Natur der Himmelskörper. Ihre Bewegungen sind, 
wie es Aristoteles in seiner Schrift „Das Entstehen und Ver-10 
gehen“ auseinandersetzt, durch die verschiedene Natur der 
Himmelskörper begründet und diese gleicht der auf den In¬ 
strumenten beruhenden. Unter diesen Umständen sind die 
Ursachen der Vielheit, die aus der Einheit („der einen Wirk¬ 
ursache“) erwächst, nach Aristoteles die genannten drei (zu-15 
sammen). Sie gehen in dem früher genannten Sinne auf den 
Einen (Gott) zurück, indem der Eine Ursache des Vielen 
(unter einer einigenden, formellen Idee) ist. In dem was 
unter dem Monde ist, existiert die Verschiedenheit durch die 
vier Ursachen: Wirk-, Material-, Instrumental- und Mittelur-20 
Sachen, indem die von Gott ausgehenden Tätigkeiten durch 
andere Wesen vermittelt werden. (Averroes nimmt dadurch 
im Prinzip einen sonst von ihm bekämpften Gedanken Avi- 
cennans an.) Dieses ist den Instrumentalursachen ähnlich und 
der Verschiedenheit, die durch die aufnehmenden Substrate 23 
herbeigeführt wird und dem Kausal Verhältnis in der Kette 
der Ursachen. Die Farbe, die in der Luft entsteht, ist z. B. 
verschieden von der am Körper oder im Auge (Sehen) oder 
in der Phantasie oder in dem Gemeinsinne oder im Gedächtnis. 
II. Der philosophische Gottesbeweis. so 
Gazali (69,5 = G. 33, Mus6on 373): Die vierte Frage 
betrifft den Gottesbeweis der Philosophen. Sie behaupten, die 
Welt sei ewig (Gazali begeht die Verwechslung, dieses als 
unersch affen zu verstehen) und behaupten trotzdem, sie 
sei erschaffen, was ein Widerspruch ist. Darauf erwidere35 
ich (Averroes): der philosophische Beweis ist aus der empiri¬ 
schen Welt leichter verständlich, als die anderen zusammen. 
Es gibt nämlich zwei Arten von Wirkursachen. Die eine
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.