Skip to main content

Full text: Einsamer Wald

Träumekranke Nacht 
Ich will dich ja fo gerne fehn und hören. 
Doch foll’s am Tage fein? Hein! In der Nächte Gluten. 
Wo unfre Seelen ineinanderfluten. 
Und dunkle Geißer unfern Sinn betören. 
Hat dich noch nicht der Mond geweckt? 
Und ganz berückt, wenn Silberflxahlen 
im Zimmer zarte Bilder malen, 
die Herz und Hirn dir auf geichreckt? 
Des Nachts, du Ellis, wenn die Gräfer raunen, 
die Waffer müde gurgeln ihre Bahn. 
Wenn unfre Sinne fchrein und wenn fie (faunen 
und willig dienftbar jedem Wahn? 
Wo alles (chläft, wir wandern facht. 
Still Fuß an Fuß und Schritt um Schritt. 
Durch diefe unfre träumekranke Nacht 
und nehmen unfre fehnfuchtskranken Herzen mit. 
16
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.